Dissertation Final Presentation: Toward a Supporting Tool of Concept Generation in the Early Architectural Design Phase

Screenshot 2015-05-22 at 11.48.58 AM

IMG_1447
Will Alsop, Christian Kühn, Helmut SCHRAMM and Bahram Hooshyar Yousefi at TU Wien. (Final Presentation of PhD thesis)

D I S S E R T A T I O N
Based on a Meta-Analysis/model of the cognitive Subject-Object Interaction
Toward a Supporting Tool of Concept Generation in the Early Architectural Design Phase
Ausgeführt zum Zwecke der Erlangung des akademischen Grades einer Doktorin/eines Doktors der technischen Wissenschaften unter der Leitung von
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. William Alsop
von
Bahram Hooshyar Yousefi
———————————-
THESIS SUMMARY
The broad objective of this study is to examine the knowledge and information exchange during the early phase of the Architectural Design based on the cognitive approach. We deeply believe that it is possible to intensify creativity in Architectural Design in a conscious way especially in the early stages of the process; so it is possible to model it and eventually develop an user interface as a the structure of a computational tool to support the Conceptualization phase. Indeed, this thesis seeks to metamodel (as a model of the models) the early phase of Architectural Design activities of individuals (architects/designers) and formalize the computational structure as a supporting tool based on the information exchange during the phase; since we believe that the the creativity performance is based on the mentioned information exchange we want to model the related feeder of the loop by metamodeling in the early phase of Architectural Design as a base for an IT tool which effectively supports and contributes to the mentioned interactive phenomena. Eventually, the Conceptualization tool will organize the information flow and categorization and digitalize/visualize the reasoning process in accordance with the developed metamodel which we have called it C-KV based on the first letters of Concept, Knowledge and Visual spaces association during the conceptual architecture activities. The main characteristics of our hypotheses is based on looking at the early stage of Architectural Design as an integrated practice/system of information exchange even in the individual-designer level. We have established some methods and experiment to gather and analysis the data and develop our model and attitude. Ultimately our experiments would shape the validation procedure serving and confirming our hypothesis. The systemic approach will ultimately work as the core of Conceptualization by hiring visualisation and design knowledge as two interconnected supporting platform. The C-KV Metamodel has been be formalized to be implemented as the structure of an application/software with the sufficient interface in accordance with a tablet platform; we have also suggested some futuristic implementations associated with augmented reality. Our framework supports the data flow between different level of reasoning and provides the the platform for the needed linkage which complete the information system as a model with specified attributes, operations, rules and synchronicity possibilities. In accordance with our proposed “C-KV Meta-model”, developing of knowledge space in a conceptual/visual sense consists to look t o the cognitive issues and reasoning methods which have been fulfilled during the study. The developed Metamodel (C-KV) is capable to be applied as a Conceptualization framework and also as an analysis and educational tool during the architectural design.
——————–
Kurzfassung der Dissertation
Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung des Wissens- und Datenaustausches, basierend auf einem kognitiven Ansatz, in den frühen Stadien der architektonischen Entwurfsphase. Wir sind der Überzeugung, dass es möglich ist, Kreativität in architektonischen Entwürfen in bewusster Weise, vor allem in den frühen Stadien des kreativen Prozesses, gezielt zu verstärken. Zur Unterstützung der Konzeptionsphase soll es möglich sein, mit Hilfe eines Computerprogramms mit virtuellem Interface, ein Modell zu generieren. Dieser Ansatz zielt in die Richtung eines Metamodells (als Modell aller Modelle) als formales Werkzeug, um in frühen Phasen der architektonischen Entwurfsvorgänge von Einzelpersonen (Architekten/Designer) den Informationsaustausch innerhalb dieser Zeitspanne zu unterstützen. Da wir überzeugt sind, dass genau dieser Informationsaustausch wesentlich in der kreativen Leistung ist, sollte dieser Zusammenhang des metamodeling, in den anfänglichen Entwurfsphasen, der Grundstein für ein IT-Tool sein, dass unterstützend beiträgt diese Interaktivität zu ermöglichen. Möglicherweise könnte ein solches Konzeptionswerkzeug den Datenaustausch selbst organisieren und kategorisieren und schließlich digital bzw. visuell – diesen Vorgang nennen wir C-KV als Kürzel für “Concept, Knowledge and Visual Spaces” – diese Inhalte an Hand des Metamodells logisch während dieses architektonischen Prozesses anordnen. Das Hauptaugenmerk unserer Hypothese liegt ausschließlich auf den anfänglichen Prozessen der architektonischen Gestaltung als integriertes System von Informationsaustausch, bis hin zur Fähigkeit des individuellen Entwerfers. Nach Anwendung unterschiedlicher Methoden und Experimente zur Datensammlung und -analyse konnten wir dieses Modell unseres Standpunkts entwickeln. Schlussendlich konnten unsere Experimente die Richtigkeit unserer Hypothese belegen. Dieser systematische Ansatz würde als Kern der Konzeptionierung, unter Zuhilfenahme von Visualisieruns- und Designdatenbanken als unterstützende Plattformen, fungieren. Das “C-KV Metamodell” wurde als formale Grundstruktur für eine Software mit geeignteter Benutzeroberfläche für die Tablet-Platform entwickelt – als Ergänzung schlagen wir auch eine Darstellung nach dem zukunftsorientierten Beispiel von Augmented Reality – als virtueller Overlay – vor. Unser Grundgerüst unterstützt den Datenfluss zwischen unterschiedlichen Denkansätzen und bietet so eine Plattform für die benötigte Verlinkung um dieses Informationssystem als Modell mit spezifizierten Parametern, Methoden, Regeln und gleichzeitigen Möglichkeiten zu vervollständigen. In Einklang mit unserem empfohlenem “C-KV Meta-Modell” steht die Entwicklung einer solchen Wissensplattform in konzeptionalen / visuellen Sinne, in Bezug auf die Problemstellungen und Lösungsansätze, was in dieser Arbeit gezeigt wurde. Das entwickelte Metamodell (C-KV) ist in der Lage als Rahmen der Konzeptionierung zu fungieren und darüber hinaus als Analyse- und Lernwerkzeug während des architektonischen Prozesses zu dienen.
———————————–